Your browser does not support JavaScript. Please to enable it.

Nutzungsbedingungen

Die IDEE, die Sie anzeigen möchten, gehört zu einer Community, für die Sie Nutzungsbedingungen akzeptieren müssen.

AblehnenAnnehmen
    Neuer Kommentar
    Suche
     

    Conclusio

    Wirkungsfeld:

    Arbeit und Beruf

    Die Vision:

    Unsere Vision ist die Integration von AsylwerberInnen durch gemeinwohlorientierte und nachbarschaftliche Arbeit, die in Form von Stunden nicht-monetär entgolten wird und so ein Netzwerk aus solidarischen Beziehungen entstehen lässt.

    Die Idee:

    Aus dem Arbeits-Grundrecht und -Grundbedürfnis heraus haben wir, die SPES Zukunftsakademie, einen Verein gegründet, der ehrenamtliche, gemeinwohlorientierte Arbeit unter Asylwerber/innen fördert. Dazu hat der Verein klare, gemeinwohlorientierte Arbeitsfelder deiniert. Da die AsylwerberInnen aber kein Entgelt und keine Entlohnung erhalten dürfen, es aber unserer Meinung nicht egal ist, ob sich AsylwerberInnen mit ihren Leistungen in unsere Gesellschaft einbringen oder nicht, vergütet der Verein erbrachte Leistungen in Form von Stunden. Abgerechnet wird also nicht in Geldwert, sondern in Zeitwert mit Hilfe eines Stundenkontos. Es indet kein Geldluss statt. Alle Leistungen werden freiwillig und nur innerhalb von Vereinsmitgliedern erbracht. Alle Mitglieder sind bei ihren Arbeitseinsätzen unfall-, haftplicht- und rechtschutzversichert. Die Arbeit im Rahmen von Conclusio wird ehrenamtlich und ausschließlich unter Vereinsmitgliedern erbracht. Die Arbeiten werden freiwillig geleistet und können jederzeit abgelehnt werden. Für erbrachte Leistungen besteht kein Anspruch auf Gegenleistungen.

    Der Bedarf:

    Lobbyarbeit zum weiteren Ausbau von Conclusio in anderen Bundesländern, Finanzierung eines/r MitarbeiterIn für die Conclusio-Koordination und die Ortsgruppen-Gründungen

    MORE THAN ONE PERSPECTIVE

    Wirkungsfeld:

    Arbeit und Beruf

    Die Vision:

    Unsere Vision ist die Verbreitung von positiven Integrationsperspektiven durch Vorbilder, die zeigen, dass gelebte Integration funktioniert und dass man in diesem Land unabhängig von der Herkunft etwas erreichen kann.

    Die Idee:

    MORE THAN ONE PERSPECTIVE ist ein integratives Weiterbildungsprogramm für gelüchtete AkademikerInnen. MTOP ermöglicht nachhaltige Arbeitsmarktintegration und zeigt das Potenzial gelebter Integration auf:
    1. Gelüchtete AkademikerInnen werden von MTOP für das MTOP Associate Programm ausgewählt.
    2. Innerhalb von 6 Monaten erwerben die MTOP Associates ein B2 Deutschlevel, dank homogener Kleingruppen und interaktiven Formaten.
    3. Weiters werden sie von MTOP und KooperationspartnerInnen aus der Wirtschaft auf den Arbeitsmarkteintritt vorbereitet.
    4. Anschließend werden sowohl MTOP Associates als auch Unternehmen im Jobeinstieg begleitet, um eine langfristig nachhaltige Integration sicherzustellen.
    5. MTOP Alumni wirken als Integrations-MultiplikatorInnen und Vorbilder in der österreichischen Gesellschaft und in ihren Communities.
    6. MTOP entwickelt gemeinsam mit refugeeswork.at eine online-basierte Lösung namens ‚Training Bots’ um allen Gelüchteten qualitative Vorbereitung für den Arbeitsmarkt zugänglich zu machen.

    Der Bedarf:

    Rechtsberatung, Finanzierung, Geschäftsmodell - Entwicklung, MTOP ist ofen für Beratung und Weiterentwicklung des Geschäftsmodells und freut sich über Know-How und Input, Netzwerke

    Kommunale Genossenschaft

    Wirkungsfeld:

    Arbeit und Beruf

    Die Vision:

    Unser Vision ist es, ein Netzwerk aus lokalen Genossenschaften in Gemeinden zu schafen, das die Integration von Zuwanderern, die Schafung von Arbeitsplätzen im Wohnumfeld und eine Stärkung der regionalen Versorgungsstrukturen ermöglicht.

    Die Idee:

    Entwicklung eines Prototypen als Modell für eine kommunale Genossenschaft, in der die ansässige und zugewanderte Bevölkerung sich sinnvoll einbringen kann, einen Arbeitsplatz hat und notwendige regionale Dienstleistungen erbringt. Diese Kombination von Beschäftigungsgenossenschaft, Integration von Flüchtlingen und Ausbau der lokalen Versorgungsstrukturen gibt es derzeit noch nicht. Einzelne Komponenten sind jedoch bereits entwickelt wie z.B. die Initiative Willkommen.Ottensheim und die Beschäftigungsgenossenschaft OteloeGen. Diese Ansätze können in Form einer kommunalen Genossenschaft miteinander verbunden werden und sind dann für andere Gemeinden, Hilfsorganisationen und Sozialunternehmen skalierbar. Der Prototyp zeigt die Möglichkeiten und Grenzen innerhalb des aktuellen gesetzlichen Rahmens auf und schaft Rechtssicherheit für die Beteiligten.

    Der Bedarf:

    Vernetzung zu Hilfsorganisationen und sozialen Initiativen mit Erfahrung in Bezug auf Anstellung von Flüchtlingen, Juristische Beratung bezüglich Arbeitsrecht und Steuerrecht

    Kattunfabrik

    Wirkungsfeld:

    Arbeit und Beruf

    Die Vision:

    Gelüchtete Menschen können ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität im Textilbereich in lokal, fair und nachhaltig produzierenden Betrieben einsetzen.

    Die Idee:

    Die „Kattunfabrik“ als Übungswerkstatt will zum einen mit den TextilarbeiterInnen aus Österreich und anderen Ländern gemeinsam Jobs schafen und dabei helfen, ein neues Bewusstsein für fair produzierte Kleidung bei KonsumentInnen und ProduzentInnen entstehen zu lassen und zum Anderen den Textil- und Modestandort Österreich fördern. Als Kattunfabrik versuchen wir die TextilarbeiterInnen zu fördern und ihr Wissen zu vertiefen, bieten ihnen Übungsraum und eine Anlaufstelle, versuchen Berufsbilder zu festigen, Arbeitsrecht zu erklären, Berufsbilder zu formen und ein übergreifendes, gemeinsames und nachhaltiges Arbeiten an Projekten zu verwirklichen. Weiters unterstützt der Verein auch andere Plattformen bei deren Entstehung und Festigung, und gibt sein Wissen gerne an andere Projekte oder NGOs weiter.

    Der Bedarf:

    Finanzierung, Kooperationen, PartnerInnen aus anderen Städten, Fachleute, um die Reichweite der Kattunfabrik und deren Bekanntheit zu steigern, vor allem im wirtschaftlichen Bereich, um neue mögliche KooperationspartnerInnen und auch FinanzierungspartnerInnen zu erreichen

    Refugeeswork

    Wirkungsfeld:

    Arbeit und Beruf

    Die Vision:

    Unsere Vision ist es, den gesamten Recruiting- und Onboarding Prozess von Personen anderer Herkunft zu vereinfachen, damit Gelüchtete bzw. MigrantInnen langfristig und ihren Fähigkeiten entsprechend in den Arbeitsmarkt integriert werden.

    Die Idee:

    Refugeeswork.at ist eine Online-Jobplattform, die österreichweit Gelüchtete und Unternehmen vernetzt. Gelüchtete können sich kostenlos registrieren, softwareunterstützt einen Online-Lebenslauf erstellen und sich mit nur einem Klick für Jobs bewerben. Wir coachen sie für Bewerbungsgespräche und bieten Webinare, die über arbeitsmarktrelevante Themen informieren. Für Unternehmen sind wir eine One-Stop-Shop Lösung für alle Herausforderungen bei der Anstellung von Gelüchteten: Registrierte Unternehmen können Stellen schalten oder direkt nach neuen Mitarbeitenden suchen. Wir informieren über Bürokratie und Förderungen, haben einen Matching-Algorithmus, der neben dem Rechtsstatus auch Sprachkenntnisse, Background und Wohnort berücksichtigt, unterstützen mit einem integriertem Chat und Kalender bei Kommunikation- und Terminindung sowie mit Konzepten zur betrieblichen Integration und „Onboarding“-Leistungen. So können ArbeitgeberInnen versteckte Talente inden, die Unternehmensdiversität erhöhen und die Integration Gelüchteter aktiv vorantreiben.

    Der Bedarf:

    Internationalisierung, Zugang zu B2B Netzwerken, Mitglieder für das Board, Mentoring, AI & Machine learning

    the CONNECTION

    Wirkungsfeld:

    Arbeit und Beruf

    Die Vision:

    Alle gelüchteten Jugendlichen sollen durch ganzheitliche Begleitung die Chance bekommen, Schritt für Schritt ihren Weg in den Arbeitsmarkt zu inden.

    Die Idee:

    the CONNECTION – Café Unser Café bietet eine erste Arbeitsstelle für junge Flüchtlinge. Die Jugendlichen arbeiten für 6 Monate geringfügig im Café als Servicemitarbeiter, ein Sprungbrett in die Arbeitswelt.
    the CONNECTION – LERNFABRIK: Deutschkurse und Workshops Unsere Kurse sollen junge Gelüchtete von Anfang an begleiten und sie je nach ihren Bedürfnissen unterstützen. Ziel ist es, das Selbstvertrauen zu stärken und so die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche weitere Integration zu schafen.
    Selbstlernzentrum Außerhalb der Kurszeiten haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ihr neu erlerntes Wissen in unserem Selbstlernzentrum zu vertiefen.
    the CONNECTION Mentoring-Programm Ein Mentor, eine Mentorin begleitet die Jugendlichen über einen Zeitraum von sechs Monaten auf ihrem Lebensweg.

    Der Bedarf:

    Beratung für die Erstellung eines Social-Franchising Konzepts, Vernetzung mit Organisationen für den Ausbau unseres Angebotes in den Bundesländern, Finanzierung/Beratung über alternative Finanzierungsmöglichkeiten, Marketing

    dageko – sozialökonomische Hausverwaltung

    Wirkungsfeld:

    Wohnen und Mobilität

    Die Vision:

    Unsere Vision ist die Profession des Hausverwalters neu zu deinieren und um den Aufgabenbereich der integrativen Betreuung von MieterInnen jeglicher Herkunft und sozialer Stellung zu erweitern.

    Die Idee:

    Jahrelange Erfahrung hat uns gezeigt, dass eine behutsame Durchmischung von unterschiedlichen Nationalitäten, sozialer Stellung und familiärer Situation in einer Liegenschaft für das positive Miteinander integrierende Wirkung hat. Das persönliche Gespräch auf Augenhöhe bei Einzug der MieterIn ist ein wesentlicher Faktor und schaft zumeist Vertrauen. Dabei erhält sie ausführliche Informationen zu den Themen Wohnunterstützung, Mindestsicherung und diversen Jobplattformen. Allgemein gilt: jede Wohnung wird für die MieterIn provisionsfrei und ablösefrei vermittelt; der Mieter hat die Möglichkeit cash zu zahlen, so wie es in anderen Kulturkreisen üblich ist; die Bereitstellung von jeglichen Unterlagen durch uns als Hausverwaltung soll mehr in die Richtung „Hilf mir, es selbst zu tun“(nach Maria Montessori) gehen; das Installieren von Integrationslotsen für jede Liegenschaft, die als Anlaufstelle für die Anliegen der MieterInnen fungieren soll. Durch die ganzheitliche Betreuung des Mieters ergibt sich ein messbarer Mehrwert für den Eigentümer und seine Liegenschaft, in Form von geringeren Instandhaltungskosten, weniger Leerständen und geringeren Mietausfällen.

    Der Bedarf:

    Ein erweitertes Netzwerk von Liegenschaftseigentümern und Hausverwaltungen, inanzielle Mittel für die Erweiterung unserer Organisationsstruktur und Infrastruktur, bessere Vernetzung und Kooperationen mit Organisationen aus dem Bereich Integration, Unterstützung beim Aufbau unserer Homepage, professioneller PR-Unterstützung

    uugot.it

    Wirkungsfeld:

     Sprache und Bildung / Rechtsstaat und Werte / Medien und Informationstechnologie

    Die Vision:

    Unser Ziel bei uugot.it ist es den einfachsten Weg zu finden wie Sprachen gelernt werden können und dabei Unterhaltung mit dem Integrationsaspekt verbinden. uugot.it soll eine Plattform werden die Fernsehsender mit Sprachenlernenden zusammenbringt und dabei den Fernseher zum learning hub machen.

    Die Idee:

    uugot.it ermöglicht es Fremdsprachen einfach während dem Fernsehen zu erlernen und fördert dabei die Integration in eine fremde Gesellschaft. Stellen Sie sich vor, Sie können Sprachen lernen, während Sie etwas machen, das Sie gerne tun, nämlich Fernsehen. uugot.it ermöglicht genau das. Mit der Appuugot.it werden Fernsehsender auf das Smartphone oder Tablet gestreamt und interaktive „same language subtitles“ hinzugefügt, und zwar live! Wird ein Wort nicht verstanden, kann darauf geklickt werden, woraufhin dieses simultan übersetzt wird. Jedes angeklickte Wort wird gespeichert und kann im Anschluss als interaktive Learning Card aufgerufen und gelernt werden. So lernt der User mit stark individualisiertem Content.

    Fremde werden Freunde

    Wirkungsfeld:

    Sport, Freizeit, Interkultureller Dialog und Austausch

    Die Vision:

    Unsere Vision ist ein gleichberechtigtes Miteinander und ein gemeinsames zivilgesellschaftliches Engagement von Menschen, die hierhergekommen sind, und Menschen die hier geboren sind.

    Die Idee:

    Wir verstehen unsere vielfältigen Freizeit- und Lernangebote als Orte der Begegnung. Hier inden laufend Begegnungen statt. Der Fokus liegt nicht nur im gemeinsamen Erlernen der Sprache, sondern auch im Aubau von Beziehungen zwischen alten und neuen WienerInnen, dem Aubau eines Netzwerkes. Wichtig für uns ist vor allem, dass AsylwerberInnen in keine Opferrolle gedrängt werden, sondern gestärkt werden, selbst Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen. Die Innovation von Fremde werden Freunde, im Gegensatz zu vielen derzeit laufenden Hilfsprojekten ist es, Begegnungen auf Augenhöhe zu schafen- ein klarer Schritt weg vom Helfen zum gemeinsam tun- zur Inklusion. Damit Sprache keine Barriere darstellt, agieren wir mehrsprachig (Deutsch/ Englisch/Arabisch/ Farsi). Durch die aktive Einbeziehung neuer WienerInnen in die Gestaltung des Projektes entstehen neue gleichberechtigte Begegnungen unabhängig von Herkunft und Sprache.

    Der Bedarf:

    Aktive, die sich in der Organisation einbringen, räumliche Ressourcen für Angebote und Aktivitäten, Unterstützung auf dem Weg zur (nachhaltigen) Finanzierung und Öfentlichkeitsarbeit

    NACHBARINNEN

    Wirkungsfeld:

    Sport, Freizeit, Interkultureller Dialog und Austausch

    Die Vision:

    Wir wünschen uns ein Land, in dem jede Frau, egal woher sie kommt, in dem jeder Mann, egal, was er kann, in dem jedes Kind, egal, wie es hierher gekommen ist, die Unterstützung bekommt, den eigenen Lebensplan zu verwirklichen.

    Die Idee:

    In einigen Wiener Stadtteilen lebt ein Teil der MigrantInnen und der in unserem Land anerkannten Flüchtlinge zurückgezogen in ihren Communities. Sie haben unzureichende Deutsch-Kenntnisse, wenig Bildung und geringe Jobchancen, sind meist entweder nicht erwerbstätig, oder wenn, dann oft unterqualiiziert beschäftigt. Die Grundidee des Projekts besteht im Aubrechen dieser Situation durch aufsuchende Sozialarbeit durch MigrantInnen mit gleichem kulturellem Hintergrund aus derselben Wohnumgebung. Dazu wurden diese zu mobilen sozialen AssistentInnen, sogenannten NACHBARINNEN ausgebildet und beim Verein NACHBARINNEN in Wien angestellt. Sie sprechen isolierte Familien ihrer Kultur im öfentlichen Raum ihrer eigenen Wohnumgebung an, ermutigen diese, bestehende Bildungsangebote für sich und ihre Kinder zu nutzen, sowie am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Damit leisten sie niederschwellige Integrationsarbeit für jene, die durch die bestehenden Maßnahmen nicht erreicht werden.

    Der Bedarf:

    LernhelferInnen, ÖsterreicherInnen, um Deutsch zu üben, Aufträge für die Nähwerkstatt der Nachbarinnen

    ZIAG

    Wirkungsfeld:

    Sport, Freizeit, Interkultureller Dialog und Austausch

    Die Vision:

    Wirksame Ideen für Integration sollen allen Gemeinden, Freiwilligen und Interessierten in Österreich zu Verfügung stehen und einfach umgesetzt werden können, um ein gelingendes Zusammenleben mit Flüchtlingen zu ermöglichen.

    Die Idee:

    Auf der Website ZIAG werden die besten Ideen für Integration und ein positives Zusammenleben aus den Gemeinden gesammelt und öfentlich zur Verfügung gestellt. Freiwillige, Flüchtlinge und BürgermeisterInnen inden auf der Online- Plattform Informationen und Anregungen, um eigene Projekte zu starten. Die Umsetzung dieser Ideen in den Gemeinden wird durch Workshopangebote für alle 3 Zielgruppen begleitet und die AkteurInnen werden so in ihrem Engagement unterstützt. So bildet ZIAG die Brücke zwischen jenen, die bereits erprobte Ideen für das Zusammenleben mit Flüchtlingen in der Gemeinschaft umgesetzt haben und jenen, welche mit einem Fragezeichen vor der Herausforderung stehen. Freiwillige, die helfen wollen, aber nicht die nötigen Informationen oder das Training besitzen, sollen nach unserem Workshop für die Freiwilligenarbeit gewappnet sein. Weiterhin soll bereits aktiven Freiwilligen, die ihre Motivation verloren haben oder denen die nötige Struktur in ihrer Arbeit fehlt, durch unsere Workshops geholfen werden. „Anerkannte“, schon länger in Österreich lebende Flüchtlinge helfen anderen, sich in der österreichischen Gesellschaft zurecht zu inden. BürgermeisterInnen sollen sich nach unserem Expertengespräch im Klaren sein, wie sie am besten den Freiwilligen zur Seite stehen können.

    Der Bedarf:

    Finanzierung und Rechtsberatung, Marketing und PR, Expertenunterstützung

    Plattform Rechtsberatung - FÜR MENSCHEN RECHTE

    Wirkungsfeld:

    mehrere Wirkungsfelder

    Die Vision:

    Unsere Vision ist die Zusammenarbeit an der Gleichstellung aller Menschen über gedankliche und reale Grenzen hinweg.

    Die Idee:

    Mit Hilfe der vielfältigen Kompetenzen unserer freiwilligen und hauptamtlichen UnterstützerInnen sowie in Zusammenarbeit mit relevanten Beteiligten im Asylbereich befördern wir vielschichtig Bewusstseinsarbeit, Vernetzung und Begegnung in und rund um das Themenfeld Flucht und Asyl. Die Plattform Rechtsberatung will mittels Schulungen, Vorträgen und Informationskampagnen ein stärkeres Bewusstsein für die Themen Flucht und Asyl schafen. Zugleich sollen unsere Aktivitäten Begegnungsräume eröfnen, in denen Menschen aus verschiedenen Kulturen in Interaktion treten, gemeinsam diskutieren und die Möglichkeit haben, sich in ihrer Vielseitigkeit besser kennen zu lernen. Die Plattform Rechtsberatung vernetzt Betrofene und UnterstützerInnen zudem mit zuverlässigen Beratungs- und Anlaufstellen. Selbst bieten wir aber keine einzelfallbezogene Rechtsberatung an, sondern informieren allgemein zum Thema Asylrecht. Die drei Säulen: Bewusstseinsarbeit, Vernetzung mit anderen Initiativen und Begegnung mit Gelüchteten.

    Der Bedarf:

    inanziellen Mittel, eine kompetente und erfolgreiche Strategie für Fundraising, wir brauchen UnterstützerInnen, die uns in unserer Bewusstseinsarbeit und Öfentlichkeitsarbeit im Rahmen von Kampagnen, Schulungen, etc. unterstützen

    TheaterFlucht Österreich – Spielerisch Brücken bauen.

    Wirkungsfeld:

    mehrere Wirkungsfelder

    Die Vision:

    Unsere Vision ist Räume zu schafen und zu etablieren, in denen Menschen die Möglichkeit haben gemeinsam kreativ zu sein und so gegenseitige Vorurteile ab- und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.

    Die Idee:

    Der Lösungsansatz des Projektes gestaltet sich simpel: Den Rahmen und die Räume zu schafen, in denen junge Menschen mit Fluchterfahrung und junge Menschen, die in Österreich geboren sind, zusammen kommen und gemeinsam kreativ sein, etwas gestalten und erleben können – aber auch einfach Spaß haben dürfen. Ziel ist es, diesen jungen Menschen Räume und Unterstützung zur Verfügung zu stellen, die es ermöglichen Teil des kulturellen Lebens zu werden. In regelmäßigen Trefen mit Tanz- und Theaterpädagoginnen wird gemeinsam ein Tanz-Theater-Stück erarbeitet und zur Auführung gebracht. Ergänzende Workshops, Auslüge ins Museum oder Theater und intensive Gespräche runden das Programm ab: So wird Kultur er- und gelebt. Gerade durch diesen kreativen, spielerischen Zugang werden Erfolgserlebnisse und Anreize geschafen, die die jungen Menschen in ihrer Persönlichkeit und Identität bestärken. Das Gefühl der Lebensfreude ist unabdingbar, um sich in einer neuen Umgebung wohl und willkommen zu fühlen, aber auch um Teil der Gesellschaft sein zu wollen und zu können.

    Der Bedarf:

    Finanzielle Ressourcen für Räumlichkeiten während des gesamten Jahres, für Personalkosten und Sachkosten, Unterstützung und Beratung im Bereich Marketing & PR sowie in der Professionalisierung der immer größer werdenden Organisationsstruktur

    heidenspass Basisbildung

    Wirkungsfeld:

    Sprache und Bildung

    Die Vision:

    Unsere Vision ist es niederschwellige Basisbildung für jeden beschäftigungslosen jungen Menschen am äußersten Rand unserer Gesellschaft zugänglich zu machen.

    Die Idee:

    Basisbildungsangebot für eine Gruppe von 10 jungen Menschen. In diese Gruppe sollen sowohl junge in Österreich aufgewachsene Menschen, als auch junge Flüchtlinge bzw. AsylwerberInnen zusammen aufgenommen werden. Ein Jahr soll diese Gruppe dann wöchentlich Montag bis Donnerstag täglich von 9:00 -13:30 Uhr im Rahmen einer Tagesstruktur zusammenkommen. Der Inhalt bietet einen niederschwelligen Deutschkurs und das Erlernen von Soft Skills rund um das Thema Kochen in unterschiedlichen Facetten. Die jungen Menschen sollen auf eine mögliche Beschäftigung in den Arbeitsbereichen bei heidenspass, sowie eine zukünftige Berufsausbildung vorbereitet werden. Jugendliche und junge Flüchtlinge bzw. AsylwerberInnen sollen mit den Inhalten der Basisbildung für ihr Einbürgerungsinterview möglichst it gemacht werden. In Österreich geborene Jugendliche und junge Erwachsene sollen mit den Inhalten der Basisbildung möglichst it für eine künftige Berufsausbildung bzw. einen künftigen Job gemacht werden. Beide Personengruppen werden parallel dazu ebenfalls für eine weitere Beschäftigung im Arbeitsbereich von heidenspass vorbereitet.

    Der Bedarf:

    Das Unterstützungsbedürfnis besteht in der inanziellen Unterstützung zur Sicherstellung der Finanzierung für die heidenspass Basisbildung für das Jahr 2017.

    PROSA - Projekt Schule für Alle!/HOME

    Wirkungsfeld:

    Sprache und Bildung/ Gesundheit und Soziales

    Die Vision:

    PROSA: Unsere Vision ist eine vielfältige Gesellschaft, in der alle wechselseitig von den Talenten, Fähigkeiten und Ressourcen der anderen proitieren, die kritisches Denken fördert und durch Empowerment dazu beiträgt, dass junge Menschen selbstbewusst am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.
    HOME: Unsere Vision ist ein psychosoziales Zentrum, in dem alle gelüchteten Menschen, die Unterstützung suchen, im Einzel- und im Gruppensetting betreut werden.

    Die Idee:

    Das Projekt Schule für Alle (PROSA) bietet seit 2012 eine umfassende Vorbereitung auf den Plichtschulabschluss an. Einzigartig ist hierbei, dass die psychosoziale Betreuung nicht nur innerhalb der Basisbildungskurse, sondern auch darüber hinaus stattindet. Durch sozialarbeiterische Leistungen wird sichergestellt, dass alle Lebensaspekte, die das Lernverhalten junger Menschen beeinlussen, im schulischen Rahmen Platz inden und bearbeitet werden können. Das Projekt [HOME] begleitet die Jugendlichen im Prozess ihrer inneren und äußeren Stabilisierung und unterstützt sie darin, sich ein neues Zuhause zu schafen. Ein Ort, der Halt gibt und die Möglichkeit, Selbstvertrauen aufzubauen und von dieser sicheren Basis aus die eigene Lebensrealität zu gestalten. Das Buddyprojekt HOME zielt darauf ab, Beziehung zu schafen. Die Initiative Gesundheit für Alle (INGA) fokussiert auf Förderung und Aufrechterhaltung der psychischen wie körperlichen Gesundheit der Jugendlichen.

    Der Bedarf von PROSA:

    Finanzierung von Fahrscheinen, Finanzierung einer täglichen Jause für die SchülerInnen, inanzielle Mittel für den PROSA Frauenraum

    Der Bedarf von HOME:

    Finanzierung eines multiprofessionellen Teams, Supervision und Fortbildung, Räumlichkeiten, Öfentlichkeitsarbeit