Your browser does not support JavaScript. Please to enable it.

Nutzungsbedingungen

Die IDEE, die Sie anzeigen möchten, gehört zu einer Community, für die Sie Nutzungsbedingungen akzeptieren müssen.

AblehnenAnnehmen

    Helfen Sie bei der Verbesserung dieser Idee.

    Was gibt es Neues

    Suche

     
    Zurück | Weiter

    interprAID – Dolmetschen in sozialen Einrichtungen

    von Matthias Monreal am 07/10/2016 06:52 PM BST

    • {{:upVoteCount}}
    • {{:downVoteCount}}
    Benutzername * ()

      Beschreibe die Initiative in einem Satz

      interprAID ist die erste Online Plattform für Dolmetschen und Interkulturelles Mitteln in sozialen Einrichtungen und macht DolmetscherInnen per Video-Call kostengünstig und ortsunabhängig überall erreichbar.

      Ich kann am 9. November 2016 am Vorbereitungsworkshop teilnehmen und kann am 10. November 2016 an der Ideegration-Konferenz teilnehmen

      Ja

      Gründungsjahr

      01/01/2015

      Standort (vollständige Adresse)

      interprAID Ltd., Andreas Hofer Str. 37/4, 6020 Innsbruck

      Homepage deiner Initiative/URL

      www.interpraid.org

      Problem

      1. Soziale und wirtschaftliche Kosten von Sprachbarrieren
      Sprachbarrieren führen dazu, dass Menschen in Not ihr Anliegen nicht kommunizieren können. Missverständnisse in Asylverfahren oder medizinischer Behandlung können schwerwiegenden Folgen haben. Sie verhindern gleichberechtigten Zugang zu sozialen Dienstleistungen, mindern Qualität und verursachen erhebliche Kosten.

      Besonders betroffen sind Einrichtungen und deren Klientel in den Bereichen Gesundheit, Arbeit, Wohnen, Bildung, Psycho-soziale Beratung und Rechtsberatung. Sprachbarrieren sind ein massgebliches Hindernis im Integrationsprozess.

      2. Ungenutzte Schlüsselkompetenzen
      MigrantInnen und Flüchtlinge haben die unterschiedlichsten Kompetenzen. Ganz spezielle Kompetenzen sind diejenigen, die aus ihrer Migrations- und Fluchtgeschichte hervorgehen. Dazu zählen die interkulturelle Kompetenz, oder die Fähigkeit zwischen zwei Kulturen zu kommunizieren; Empathie, oder das Tiefe Verständnis für die Situation von Menschen, die ihr Leben neu aufbauen müssen; die persönliche Integrationserfahrung und das Erkennen der damit verbundenen Schwierigkeiten und Chancen, und nicht zuletzt die Sprachkompetenz von Muttersprachlern in Sprachen, für die es kein Studienangebot gibt.

      Diese Schlüsselkompetenzen von Migranten und Flüchtlingen bleiben vielfach ungenutzt. Ihr Potential für Integration verpufft. Dabei befähigen sie in idealer Weise zur Tätigkeit als KommunaldolmescherIn oder interkulturellen MittlerIn. Flüchtlinge und Migranten können als KommunaldolmetscherInnen eine Existenz aufbauen, ein wertschaffender, integrierter Teil der Gesellschaft werden, und stellen gleichzeitig keine Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt dar, da das Anforderungsprofil gar nicht, oder nur selten von Einheimischen abgedeckt werden kann.

      Bislang fehlten geeignete Lösungen um Kommunaldolmetschen professionell nutzen und anbieten zu können.

      Vision

      Eine Zukunft in der Sprachbarrieren überall überwunden werden können und somit allen Bürgern der Zugang zu sozialen Dienstleistungen gewährt ist. Eine Gesellschaft, die sensibel und offen mit kultureller Vielfalt umgeht und die Möglichkeiten zu ihrer Entfaltung bietet.

      Lösungsansatz

      Die Lösung von interprAID besteht darin die wichtigen Schlüsselkompetenzen, die aus Flucht- und Migrationserfahrung resultieren, sinn- und wertstiftend dort einzusetzen, wo sie dringend gebraucht werden: als KommunaldolmetscherIn in den verschiedensten sozialen Einrichtungen. Unser Lösungsansatz besteht aus vier Kernelementen:

      1. Der Einsatz von Browser-basierten Video-Calls macht DolmetscherInnen und Interkulturelle Mittler überall und nur mit wenigen Klicks erreichbar. Anfahrtskosten entfallen gänzlich. Buchung, Verwaltung und Zahlungsabwicklung geschehen online.


      2. Unser Marktplatz-Ansatz, bei dem Auftraggeber und Anbieter selbst ihr Stundenhonorar festlegen, bietet Dolmetschen für unterschiedliche Budgets. interprAID verlangt keine Kommission, sondern lediglich ein Monatsabonnement für den Zugang zur Plattform.


      3. Die Qualitätssicherung erfolgt durch direkte Kundenbewertung der Dolmetscheinsätze. Damit sorgt die Nutzergemeinde selbst für hohe Qualität. Auch nicht formal zertifizierte DolmetscherInnen können so ihren Dienst, und damit relevante Sprachen anbieten.


      4. Detaillierte Profile inklusive kulturellem, religiösem und ethnischem Hintergrund ermöglichen passgenaue Auswahl für die jeweilige KlientIn und schaffen die notwendige Vertrauensbasis.

      Eingesetzte Ressourcen

      Bisher wurden viele tausend Arbeitsstunden und mehrere 10-tausend Euro Eigenkapital eingesetzt. Neben dem (Vollzeit-) Einsatz des Gründungsteams für Geschäftsentwicklung und Programmierung sind Pro-Bono Leistungen durch unser Partnernetzwerk im Bereich Rechtsberatung, Business Development, Finanzplanung, Marketing & PR eingeflossen. Das User Interface der in Kürze erscheinenden zweiten Auflage von interprAID wurde in einem Workshop von N3XTCODER von 25 Designern entworfen.

      Aktivitäten/erbrachte Leistungen

      - Mehr als 90 DolmetscherInnen in über 40 Sprachen bieten derzeit ihre Dienste an

      - interprAID zählt über 200 registrierte Nutzer. Eine Reihe von Einrichtungen nutzen interprAID regelmäßig um ihren Sprachmittlungsbedarf zu decken. Darunter mehrere Einrichtungen für Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge, verschiedene Frauenhäuser und Gewaltschutzzentren

      - interprAID hält regelmäßig Vorträge und Informationsveranstaltungen (z.B. im Rahmen des Community Interpreting Kurses der Universität Innsbruck, Social Impact Award, Familienzusammenführung des ÖRK, Pro Juventute Tagung zum Thema UMF)

      - interprAID hat bislang einen Workshop zur Einführung in das Kommunaldolmetschen durchgeführt

      Wirkung

      - Dienstleistungen und Unterstützungsangebote für Flüchtlinge und MigrantInnen werden frei von Missverständnissen, auf der notwendigen Vertrauensbasis und Interessenkonfliktfrei in Anspruch genommen.

      - Zeit und Kosten für das Überwinden von Sprachbarrieren werden reduziert. Fachkräfte können sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren. Servicequalität steigt.

      - Menschen mit sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen können diese in wertvoller Art und Weise einsetzen. Community Interpreting (Dolmetschen im sozialen Bereich) wird erstmals zu einer echten Berufsperspektive, weil örtlich begrenzter Marktzugang kein Limit mehr darstellt.

      - Das Bewusstsein für die Wichtigkeit von interkultureller Kompetenz und damit von der gesellschaftlichen Bereicherung durch kulturelle Vielfalt wird geschärft.

      Planung und Ziele

      Beginnend in Österreich wollen wir zunächst im deutschsprachigem Raum, dann in verschiedenen anderen europäischen Ländern unseren Service anbieten. Wir möchten in den nächsten drei Jahren 250 Organisationen erreichen und damit monatlich 10,000 Gespräche unterstützen.

      - Roll-out V2.0 und beginnende Monetarisierung unseres Services, Q4 2016

      - Erste Key-Accounts, Q1 2017

      - Erste strategische Partnerschaft mit Kommunaldolmetschnetzwerk, Q1 2017

      - 1,000 Buchungen, Q2 2017

      - Dolmetschpool erreicht 250 Registrierungen, Q3 2017

      - 5,000 Buchungen, Q4 2017

      Einbindung der Betroffenen

      Nahezu alle bei interprAID registrierten DolmetscherInnen sind Muttersprachler und haben eine eigene Flucht oder Migrationsbiographie. Dies ermöglicht nicht nur in idealer Art und Weise Brücken zu schlagen, sondern auch gerade diese Erfahrung positiv einzusetzen.

      Team

      Matthias Monreal, Founder/CEO
      Matthias ist der Initiator von interprAID. In den letzten zehn Jahren hatte Matthias verschiedenste Rollen in universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen inne. Er hat ein BA in Development Studies (SOAS) und ein M.Sc. in Remote Sensing (UCL). Migration, Integration und interkulturelle Kommunikation sind Themen, die ihm sehr nahe liegen. Er lebt zur Zeit mit seiner Familie in Innsbruck.

      Laiju Thomas, Co-founder/CTO
      Laiju ist der Mann hinter dem Code von interprAID. Er hat ein B.E. in Computer Engineering von der Cochin University of Science and Technology. Er ist Senior Web Developer mit sechs Jahren Erfahrung in Software und Web Development und spricht PHP und java-script fast so schnell wie Malayalam. Laiju lebt in Thiruvananthapuram, Kerala, wo er in seiner Freizeit Kricket spielt oder fotografiert.

      interprAID kann auf ein Netzwerk von Experten in den Bereichen Business Development, Finanzen, Sales, Marketing sowie auf Rechtsbeistand zurückgreifen und wird entsprechend bei Bedarf unterstützt.

      Organisationsstrukturen

      interprAID Ltd. ist registriert in Großbritannien mit Hauptgeschäftssitz in Innsbruck, Österreich.

      Als Betreiber der online Plattform entwickelt interprAID die Software, entwickelt und betreut den virtuellen Pool selbstständiger Dolmetscher, engagiert sich für Bewußtseinsbildung für interkulturelle Kommunikation und kulturelle Vielfalt, sowie das Berufsbild des Kommunaldolmetschers

      Kooperation und Netzwerke

      interprAID ist Mitglied/Netzwerkpartner von Ashoka Österreich, CAST Tyrol, Impact Hub Wien, Vernetzung Asyl - Tirol, Dolmetschen mit neuen Medien - Zertifikatskurs der Uni Wien

      Darüber hinaus strebt interprAID Kooperationen Partnerschaften an mit i) lokalen Dolmetsch-Pools (in NGOs, Integrationsbüros der Kommunen, von Krankenhäusern, etc.) und ii) Universitäten und andere Anbieter von Ausbildung und Zertifizierungsprogrammen für Community Interpreter (Kommunaldolmetscher)

      Bedarf

      Wir haben Bedarf an Marketing und Sales Expertise sowie an Finanzierung entsprechender Aktivitäten im Marketing und Sales Bereich.

      - Marketing: Erstellung von Video & Image Material

      - Sales: Coaching, Reisekosten, Gehalt

      Dolmetscher, Interkulturelle Kommunikation,Sprachbarrieren

      Hier kannst du zusätzliche Unterlagen hochladen, um deine Initiative zu präsentieren. Dazu zählen Lebensläufe der Teammitglieder, Projektpläne, Informationen zu deinem Geschäftsmodell, Marketing-Materialien etc. Diese Unterlagen werden auch im Auswahlprozess berücksichtigt und sind für andere Ideegration-BenutzerInnen nicht zugänglich.

        Helfen Sie bei der Verbesserung dieser Idee.

        100%
        0%
        0%
        Keine Ideen gefunden!

        Anfrage, Mitglied zu werden

        Geben Sie eine Kurzmitteilung an den Ideengeber dieser Idee ein.:

        Teammitglieder einladen

          Nachricht
          *Erforderlich
          WICHTIG: Die Speicherung eines Entwurfs oder die Veröffentlichung deines Initiativen-Profils ist nur möglich, wenn du als BenutzerIn angemeldet bist - melde dich hier an