Your browser does not support JavaScript. Please to enable it.

Nutzungsbedingungen

Die IDEE, die Sie anzeigen möchten, gehört zu einer Community, für die Sie Nutzungsbedingungen akzeptieren müssen.

AblehnenAnnehmen
    Neuer Kommentar
    Suche
     
    Zurück | Weiter

    Plattform Rechtsberatung - FÜR MENSCHEN RECHTE

    von Irene Pilshofer am 1470922538000

    • {{:upVoteCount}}
    • {{:downVoteCount}}
    Benutzername * ()
      Beschreibe die Initiative in einem Satz

      Die Plattform setzt sich mithilfe von Bewusstseinsarbeit, Vernetzung und Begegnungsprojekten für die rechtliche und gesellschaftliche Gleichbehandlung von Menschen auf der Flucht in Tirol und in Österreich ein. 

      Gründungsjahr

      01/01/2011

      Standort (vollständige Adresse)

      Innsbruck, Tirol

      Homepage deiner Initiative/URL

      www.plattform-rechtsberatung.at

      Problem

      Ein Großteil der österreichischen Bevölkerung hat keinen persönlichen Kontakt zu Flüchtlingen und kann es sich nur schwer vorstellen, was es bedeutet, seine Heimat aufgrund von Krieg oder persönlicher Verfolgung verlassen zu müssen. Die Folgen von Wissenslücken und Konfrontation mit entmenschlichten Zahlen in den Medien sind oftmals massive Gleichgültigkeit oder aber unrealistische Sorgen, mit denen die bereits länger in Österreich lebenden Menschen weiteren Schutzsuchenden und Neuankömmlingen begegnen. Erschwerend hinzu kommt die Vereinnahmung des Themas durch Vertreter*innen konservativer und rechter politischer Kräfte für deren eigene Zwecke. Die Unterbringung von Flüchtlingen an abgelegenen Orten sowie die fehlenden finanziellen Mittel führen zusätzlich dazu, dass Flüchtlingen die Teilnahme am sozialen Leben oftmals verwehrt bleibt und der notwendige Kontakt zur Begegnung erschwert ist.

      Vision

      Unsere Projekte und Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, dass Menschen durch Information, Vernetzung und Begegnung auf Augenhöhe zusammenkommen und miteinander gutes Zusammenleben entwickeln können. Dafür brauchen sie die richtige Sensibilität für das Thema, das Bewusstsein für Möglichkeiten und Herausforderungen sowie den Raum um zu diskutieren. Zu diesem Zweck binden wir ein möglichst vielfältiges wohlwollendes Unterstützungsnetzwerk, dessen Expertise und Ressourcen wie etwa gute Köpfe und hilfreiche Strukturen mit ein. Unsere Vision ist, über (gedankliche und reale) Grenzen hinweg an einer gemeinsamen großen Vision von der Gleichstellung ALLER Menschen zu arbeiten.

      Lösungsansatz

      Mit Hilfe der vielfältigen Kompetenzen unserer freiwilligen und hauptamtlichen Unterstützer*innen sowie in Zusammenarbeit mit relevanten Beteiligten im Asylbereich befördern wir vielschichtig Bewusstseinsarbeit, Vernetzung und Begegnung in und rund um das Themenfeld Flucht und Asyl.

      Die Plattform Rechtsberatung will mittels Schulungen, Vorträgen und Informationskampagnen ein stärkeres Bewusstsein für die Themen Flucht und Asyl schaffen. 

      Zugleich sollen unsere Aktivitäten Begegnungsräume eröffnen, in dem Menschen aus verschiedenen Kulturen in Interaktion treten, gemeinsam diskutieren und in welchen ihnen die Möglichkeit geboten wird sich in ihrer Vielseitigkeit besser kennen zu lernen.

      Die Plattform Rechtsberatung vernetzt Betroffene und Unterstützer*innen zudem mit zuverlässigen Beratungs- und Anlaufstellen. Selbst bieten wir aber keine Einzelfall-bezogene Rechtsberatung an, sondern informieren allgemein zum Thema Asylrecht.

      Eingesetzte Ressourcen

      Die Plattform Rechtsberatung verfügt über eine vorwiegend freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeiter*innenstruktur, ein Büro in einer Bürogemeinschaft, 2 Laptops und 2 Mobiltelefone. 

      Ein Kernteam von 10 freiwilligen Mitarbeiter*innen mit Kompetenzen im Asylbereich entwickelt die Plattform zusammen mit der Geschäftsleitung weiter und treibt seit vielen Jahren unsere Kampagnen, Informationsveranstaltungen und vielfältigen Projekte voran. Jährlich unterstützen sie dabei etwa 10 weitere freiwillige Mitarbeiter*innen. Viele von diesen begleiten derzeit unser wichtiges und intensives Sisyphus-Projekt "Videowegweiser durch das Asylverfahren". Die freiwillige Mitarbeit bei der Plattform ist stark auf Eigeninitiative ausgelegt und ermöglicht sehr freies Arbeiten und viel Mitsprache.

      Wir verfügen regulär über eine hauptamtlich angestellte Teilzeitkraft in der Rolle der Geschäfts- und Projektleiterin. Ihre Stelle müssen wir jedes Jahr neu durch Förderungen, Spenden, Projekte erwirtschaften. Sie ist vor allem verantwortlich für die Geschäftsleitung, Mitarbeiter*innenbegleitung und Freiwilligenkoordination, für die Gesamtleitung unserer Projekte und Aktionen sowie für Fundraising-, Spenden- und Budgetaktivitäten. Sie setzt aber auch selbst Schulungen von Multiplikator*innen (Gemeinden, Freiwillige Mitarbeiter*innen, Firmen etc.) um und betreibt maßgeblich die Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit im Asylbereich. Bei ihrer Arbeit wird sie vor allem unterstützt von einem 4-köpfigen ehrenamtlichen Vorstand und den rund 20 Freiwilligen.

      Seit Februar 2016 kann unsere Organisation eine zweite, befristet projektbezogene Teilzeitkraft beschäftigen, welche mit dem Aufbau und der Begleitung des Projektes "ertebat- Patenschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Tirol", unserem vielschichtigsten Begegnungs- und Integrationsprojekt, betraut ist. Sie wird begleitet von der Geschäftsführung und arbeitet mit dieser eng zusammen.

      4 Workshopleiter*innen mit Kompetenzen im Asylbereich und Kenntnissen in der Jugendbildung ermöglichen im Rahmen der Plattform seit 2016 zudem ein Bildungsangebot für Schüler*innen ab 14 Jahren. Sie vermitteln in ganz Tirol Basisinformation zu Flucht und Asyl, Fluchtgründen und -Ursachen und bearbeiten mit den Schüler*innen das Thema gutes Zusammenleben. Ihre Aufwandsentschädigungen speisen sich aus einer kleinen Projektförderung sowie durch Spenden.

      Aktivitäten/erbrachte Leistungen

      Diese drei Dinge bieten wir bei der Plattform Rechtsberatung durch unsere Projekte: Bewusstsein. Vernetzung. Begegnung. Unsere Projekte 2016 im Überblick: 

      1- Bewusstseinsarbeit:

      Vorträge und Schulungen für Erwachsene, ganzjährig buchbar auf Anfrage. Zielgruppe: Multiplikator*innen wie Gemeindebedienstete, Freiwillige im Fluchtbereich, Anwohner*innen, Firmenleitungen aber auch sonstige Interessierte.

      Vortragsreihe "Flucht bewegt." im Frühjahr/Sommer 2016. 

      Workshops für Jugendliche ab 14 Jahren, ganzjährig buchbar von Schulen und Jugendgruppen in ganz Tirol. 

      Umbrella March Innsbruck Hauptorganisatorin 

      In Arbeit:

      Videowegweiser durch das Asylverfahren 2016. Release im Herbst 2016

      Langer Tag der Flucht. Stationentheater für Schulklassen.

      Aktionen rund um den Internationalen Tag der Menschenrechte Dezember 2016.

      2- Vernetzung:

      Kampagne zur Unterstützung bei der Wohnungssuche für Asylwerbende in Tirol "Gemeinsam gemma's an" Frühjahr 2016

      Koordination AG Freiwilligenengagement der Vernetzung Asyl 

      Koordination von Stellungnahmen des Tiroler Integrationsforums Offene Fragen zum 50-Punkte-Plan zur Integration von Asylberechtigten 

      Beratung für Projekte für und mit Asylwerbenden. Laufend auf Anfrage.

      3-Begegnung:

      Projekt ertebat - Patenschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Tirol 12 Patenschaften in Durchgang 1. 15 Patenschaften geplant für Durchgang 2 ab Herbst 2016.

      Moustache Monday - MENSCHEN TREFFEN MENSCHEN 4 Begegnungsabende inmitten der Innsbrucker City. Für jung und alt mit selbst zu gestaltendem Programm,  Spiel und Sprache.

      Die drei Felder unserer Arbeit sind uns gleichermaßen wichtig, denn sie bedingen einander und gehen ineinander über. Vernetzung, kollegiale Zusammenarbeit und Unterstützung von Unterstützungssystemen sind ausschlaggebend für die Arbeitsweise unserer Unterstützer*innen und Mitarbeiter*innen. 

      Wirkung

      Durch unsere Informationsarbeit erreichen wir in Tirol viele Menschen, denen das Thema ein Anliegen ist oder die sich aufgrund von Sorge und Ängsten informieren möchten. An einem unserer Vortragsabende beispielsweise kamen 150 Menschen, der Saal war voll belegt bis auf den letzten Sessel. Mit dem Umbrella March in Innsbruck mobilisierten wir zusammen mit 19 weiteren Organisationen und Initiativen bis zu 200 Menschen, um für Solidarität und Flüchtlingsschutz auf die Straße zu gehen. Unsere Workshops erreichen pro Jugendgruppe oder Schulklasse bis zu 30 junge Menschen und regen sie an zu diskutieren und mitzudenken. 

      In unseren Begegnungsprojekten entstehen nicht nur einmalige Begegnungen, die ein langsames Herantasten zwischen Menschen mit und ohne Fluchtbiographie einleiten, sondern auch echte Freundschaften, Fußballgruppen, Sprachtandems, die eigenständig und ohne unsere Begleitung existieren. Zudem gewinnen wir durch diese Aktivitäten Freiwillige mit Fluchtbiographie, die unsere Arbeit mit- und weiterentwickeln und unterstützen.

      Unsere Arbeit positioniert das Thema Asyl zudem regelmäßig auf der Agenda von Multiplikator*innen. Sei es durch die Arbeit unserer Freiwilligen, die Erfahrungen unserer Projektteilnehmer*innen und deren Begegnungen oder durch Informations- und Bewusstseinsarbeit. Wir erzeugen Dialog und wollen Dialog erzeugen. Darauf sind wir stolz und werden auch unter Betroffenen mit Fluchtbiographie sowie von Kolleg*innen sehr geschätzt. Zusätzlich sind kompetente Unterstützer*innen und die Mitarbeiter*innen der Plattform Rechtsberatung für ihre Expertise in einigen Beratungs- und Vernetzungsgremien vertreten. Zudem gehen viele nach ihrer freiwilligen Tätigkeit bei der Plattform in den hauptberuflichen Asylbereich. 

      Planung und Ziele

      Unsere Ziele für das kommende Jahr ist die inhaltliche Aufrechterhaltung unseres bestehenden Angebotes und die schrittweise Ausweitung unserer Bewusstseinsarbeit. Waren wir die vergangenen Jahre hauptsächlich mit dem schwierigen Aufbau unseres Standings beschäftigt, geht es jetzt zunehmend mehr um die nachhaltige Erhaltung und schrittweise Erweiterung der Erreichbarkeit unserer Ansichten.

      Wir planen für 2017/18:

      - bis zu 10 Schulungen für Gemeinden und Bürgermeister*innen

      - die Weiterführung von mindestens 2 Kursen für Freiwillige im Fluchtbereich pro Semester.

      - Eine Vortragsreihe wird im Frühjahr/Sommer 2017 einen Zusammenhang herstellen zwischen Menschenrechten, Flucht und Sozialpolitik in Österreich. Die Vortragsreihe mit jährlich 3 - 4 Vorträgen soll 2018 fortgesetzt werden.

      - 20 Workshops wollen wir an Schulen in Tirol anbieten können

      - die Fortsetzung des Begegnungsprojektes ertebat- Patenschaften für UMF in Tirol mit bis zu 60 Patenschaften im Jahr 

      - die Teilnahme an allen 4 Vernetzungsterminen der Vernetzung Asyl in Tirol sowie die weiterführende Koordination der AG Freiwilligenengagement zur Förderung der Unterstützung von Asylwerbenden durch eine aufgeklärte, interessierte und gut begleitete Zivilgesellschaft

      - Die Teilnahme an allen Vernetzungsterminen des Tiroler Integrationsforums und damit die Beteiligung and integrationspolitischen Agenden in Tirol

      - 2 Kampagnen zu wichtigen aktuellen Themen

      - die Koordination und Beteiligung am Umbrella March

      Für die Realisierung dieser Ziele brauchen wir eine starke Unterstützung durch Interessierte, die notwendigen Mittel und Ressourcen und müssen unser Team erhalten und gut begleiten. Damit wir alle trotz den vielen und ständigen Herausforderungen im Fluchtbereich weiterhin mit viel Elan und Freude an unserer Initiative weiterarbeiten können. 

      Einbindung der Betroffenen

      Wir nehmen Betroffene durch die Erfahrungen in ihrer Lebenswelt als Expert*innen für Flucht- und Integrationsthemen wahr. Wir arbeiten mit ihnen gemeinsam an der Weiterentwicklung unserer Projekte oder greifen deren Ideen auf und motivieren ganz allgemein zum Mitmachen. Einige unserer Freiwilligen und Ehrenamtlichen haben Fluchthintergrund, die meisten Dolmetscher*innen, die wir ab und an beschäftigen, ebenfalls. Einige von ihnen verfolgen unsere Arbeit von Beginn an und tragen durch ihre Erfahrung und Expertise zur Evaluation dieser bei.

      Team

      Ein Kernteam bestehend aus derzeit 10 freiwilligen Mitarbeiter*innen, einer angestellten Geschäftsführerin, einer Projektmitarbeiterin und 4 engagierten ehrenamtlichen Vorständen, alle ausgestattet mit Kompetenzen im Asylbereich, entwickelt die Plattform und treibt seit vielen Jahren unsere Kampagnen, Informationsveranstaltungen und Projekte voran.

      Jährlich unterstützen sie dabei etwa 10 weitere freiwillige Mitarbeiter*innen mit und ohne Fluchtbiographie. Manche von ihnen projektbezogen, andere bringen wichtige Themen ein und stellen sie zur Diskussion. Viele von ihnen begleiten im Augenblick unser wichtiges und intensives (manchmal auch "Sisyphus-") Projekt "Videowegweiser durch das Asylverfahren". Die freiwillige Mitarbeit bei der Plattform ist stark auf Eigeninitiative ausgelegt und ermöglicht sehr freies Arbeiten und viel Mitsprache. 

      Unser Team entwickelt sich stark. Einige wichtige Mitarbeiter*innen stellen sich auf unserer Homepage vor: http://plattform-rechtsberatung.at/index.php/de/vereinmenue/team-der-plattform-rechtsberatung

      Organisationsstrukturen

      Die Plattform Rechtsberatung - FÜR MENSCHEN RECHTE ist ein unabhängiger Verein.

      Kooperation und Netzwerke

      Wir sind vielfältiger Kooperationspartner mit den im Asylbereich vertretenen Initiativen und Organisationen in Tirol im Zusammenhang von gemeinsamen sozialpolitischen Stellungnahmen, Kampagnen und Projekten

      Konkret arbeiten wir im Jahr 2016 zusammen mit dem Diakonie Flüchtlingsdienst Tirol, dem Haus der Begegnung Innsbruck, dem Management Center Innsbruck und der YoungCaritas Tirol an Projekten.

      Wir sind jedoch auch: 

      - Regelmäßige Teilnehmerin der Vernetzung Asyl 

      - Koordinatorin der AG Freiwilligenengagement der Vernetzung Asyl

      - Mitglied des Tiroler Integrationsforums 

      Wir setzten zusammen mit weiteren 19 Initiativen und Organisationen den Umbrella March Innsbruck um und arbeiteten mit Flüchtlinge Willkommen Tirol, dem Verein Fluchtpunkt und den Freedom Seekers an Kampagnen.

      Bedarf

      Die Unterstützung unserer Arbeit ist vielschichtig notwendig.

      Für die Erreichung unserer Ziele brauchen wir

      - 2017 die notwendigen finanziellen Mittel, die uns zum heutigen Tag leider noch nicht zur Verfügung stehen, um weiter zu machen.

      - Eine kompetente und erfolgreiche Strategie für Fundraising ist aufgrund des Verlustes eines ausgesprochen wichtigen Großspenders im Jahr 2017 absolut unumgänglich!   

      - Unser Bekanntheitsgrad muss sich Österreichweit erhöhen.

      - Wir brauchen Unterstützer*innen, die uns in unserer Bewusstseinsarbeit und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema mithilfe von Kampagnen, Schulungen, etc. unterstützen. Hier dürfen sich sowohl NGOs als auch freiwillige Mitarbeiter*innen mit besonderen Kompetenzen in diesem Bereich angesprochen fühlen. Wir freuen uns, wenn ihr mit uns Kontakt aufnehmt!

      Video hochladen / einbetten

      Wir präsentieren euch als EIN Beispiel für eines unserer Projekte den Videowegweiser durch das Asylverfahren. Er dient der Informationsvermittlung allgemeiner asylrechtlicher Regelungen und richtet sich an Asylwerbende und Interessierte sowie Unterstützer*innen. Der Videowegweiser wird im Herbst 2016 mit den Anpassungen an die neuerlichen umfassenden rechtlichen Änderungen veröffentlicht. Bleibt dran!

      Flucht, Asyl,Menschenrechtsarbeit,Bewusstseinsarbeit,Bildungsarbeit,Sensibilisierung,Vernetzung ,Begegnung,Zusammenleben

      Anfrage, Mitglied zu werden

      Geben Sie eine Kurzmitteilung an den Ideengeber dieser Idee ein.:

      Teammitglieder einladen

      Benutzername * (Geben Sie einige Buchstaben ein, um nach einem Benutzer zu suchen.)
        Nachricht
        *Erforderlich
        WICHTIG: Die Speicherung eines Entwurfs oder die Veröffentlichung deines Initiativen-Profils ist nur möglich, wenn du als BenutzerIn angemeldet bist - melde dich hier an
        Noch keine Teammitglieder.